Vergütung von Digital Health in der GKV – Orientierung schaffen, Beratung für Anbieter und Kostenträger verbessern

Wie schaffen es nutzenstiftende Gesundheits-Apps schneller in die Regelversorgung? Wie können Hürden beim Marktzugang überwunden werden? Das Projekt „Der digitale Patient“ analysiert in einem größeren Vorhaben den „Transfer von Digital-Health-Anwendungen in den Versorgungsalltag“. In einzelnen Teilberichten widmen wir uns den verschiedenen Hürden und erarbeiten Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen. Der aktuelle Teilbericht zu Vertrags- und Vergütungsmodellen von Digital Health in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zeigt in einer eigens entwickelten Systematik, wie die jeweiligen Vertragsvarianten mit eigenen Ansprechpartnern, Verhandlungs-, Prüf- und Genehmigungsprozessen einhergehen. Unsere Empfehlung: Die Einrichtung einer einheitlichen Beratungsstelle für Anbieter und Kostenträger, um aufwendige Such- und Verhandlungsprozesse für Anbieter und Kostenträger zu erleichtern.
Komplexe Suchprozesse vereinfachen
Viel Aufmerksamkeit gab es kürzlich für eine Vereinbarung von Sonormed, der Techniker Krankenkasse und Philips: Das Digital-Health-Start-up, die Krankenkasse und der Konzern haben als erste einen Versorgungsvertrag nach Paragraph 132f des neuen GKV-Präventionsgesetzes geschlossen. Ein digitaler Test für die Hörfähigkeit wird damit in Zusammenarbeit mit Betriebsärzten in das reguläre Vorsorgeangebot aufgenommen. So kommt eine Digital-Health-Anwendung im Versorgungsalltag an. Hier – und an wenigen anderen Stellen – betreten Pioniere „selektivvertragliches Neuland“.

Allerdings ist das noch nicht die Regel. Das liegt daran, dass Digital-Health-Anwendungen anders sind als herkömmliche Innovationen und darum auf dem Weg in den 1. Gesundheitsmarkt verschiedene Hürden überwunden werden müssen. Der komplexe und aufwendige Suchprozess von geeigneten Vergütungs- und damit auch Vertragsformen für die Erstattung digitaler Lösungen durch Krankenkassen ist eine davon. Grob: Für viele Anbieter, oft branchenfremde Start-ups, ist die Logik von Selektivverträgen – zumindest anfangs – ein „Buch mit sieben Siegeln“. Bei den Kostenträgern herrscht Unsicherheit, wie sich die neuartigen digitalen Innovationen in bestehende Vertragssystematiken einpassen lassen.

(Quelle: Dr. Thomas Kostera/Bertelsmann Stiftung)

Zum Blogbeitrag
 
 

Neuigkeiten



Workshop "Ein Herz für NRW": Potenziale für Unternehmen im Bereich biohybride Medizinsysteme erschließen
Life Science Center Düsseldorf, 27. August 2018 ...mehr

Klinische Bewertung medizinischer Software
21. August 2018 in Frankfurt ...mehr

Workshop: Klinische Studien (nicht nur) für Start-ups
13. September 2018 in Aachen ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


Rückkehr nach Nordrhein-Westfalen: Land fördert exzellenten Forschungsnachwuchs mit 3,75 Millionen Euro
Drei junge Spitzenwissenschaftler aus der Schweiz, Kanada und England forschen künftig in Nordrhein-Westfalen ...mehr

10 Millionen Euro für den Nachwuchs in der Krebsforschung
Deutsche Krebshilfe richtet „Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum“ am CIO Köln Bonn ein ...mehr

Landesregierung legt Entwurf der Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen vor
Strategie bindet Zukunftsthemen wie künstliche Intelligenz, autonomes Fahren und Blockchain-Technologie ein ...mehr

Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ geht in die siebte Runde
Bewerbungsschluss ist der 31. August 2018 ...mehr

Digitale Unterstützung für Pflegende: TK launcht Pflege-Coach
Digitaler Pflegekurs ...mehr

Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW: Land fördert zwölf Forschungsprojekte mit 19 Millionen Euro
Digitalisierung nutzen für neue Ideen in der Gesundheitsforschung ...mehr


Förderung von Zuwendungen für Juniorverbünde in der Systemmedizin
Einreichungsfrist: 09.10.2018 ...mehr

Projektaufruf Forschungsinfrastrukturen.NRW
Einreichungen möglich bis zum 28.09.2018 ...mehr

Förderung von Zuwendungen für "Systemmedizinische Forschungsverbünde"
Einreichungsfrist: 26.09.2018 ...mehr

Klinischer Nutzen von Big Data Anwendungen für die Versorgung von Patientinnen und Patienten
Einreichungsfrist: 10.09.2018 ...mehr

Förderung von Zuwendungen für Demonstratoren zur Individualisierten Medizin
Einreichungsfrist: 15.08.2018 ...mehr