Versorgungs­forschung: Elf Maßnahmen sollen Defizite beseitigen

Die Versorgungsforschung soll Konzepte liefern, die die Gesundheits­versorgung Deutschlands auch in ländlichen Gebieten sicherstellt. Die aus Mitteln des Innovationsfonds geförderten Projekte können zwar sehr viel dazu beitragen. Unklar sei aber noch wie erfolgreiche Projekte ausgewählt werden, ihren Weg in die Regelver­sorgung fänden und langfristig finanziert würden, sagte Wolfgang Hoffmann, Kongress­präsident des 16. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung gestern in Berlin.

„Auch Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), weiß im Moment nicht, wie er gute Projekte in die Regelversorgung überführen kann“, sagt Hoffmann. Dieser Prozess müsse in der kommenden Legislatur geklärt werden.

Der G-BA habe nicht die richtige Struktur, um das Gesundheitssystem weiterzuent­wickeln, indem Innovationen aus der Versorgungsforschung umgesetzt werden. „Dieses System ist vielmehr dafür da, um Frieden zu erhalten – was bei 250 Milliarden Euro im Jahr auch nötig ist. Der Innovationskern fehlt aber. Ohne diese wird es auf Dauer keinen Frieden geben“, erklärt Hoffmann das Problem.

Die methodische Expertise in Sachen Versorgungsforschung sollte dabei vom Deutsche Netzwerk Versorgungs­forschung e.V. (DNVF) kommen, ist der DNVF-Vorsitzende Edmund Neugebauer aus Neuruppin überzeugt. In einem Positionspapier formuliert das DNVF elf Maßnahmen, um konzeptionelle Defizite bei der Steuerung des Gesundheits­wesens zu vermeiden: „Wir empfehlen darin als ersten Schritt Versorgungsziele zu drängenden Gesundheitsproblemen zu definieren“, sagte Neugebauer.

Ziele in der Versorgungsforschung

* Planung- und Steuerung der Forschungsförderung
* Transparenz
* artizipative und transferorientierte Forschung; Clearingstelle
* Implementierungsmethoden
* Datenzugang und Qualität der Daten
* Ausbildung, Theoriebildung, Aufbau von Forschungsinfrastruktur
* Vernetzung
* Feldzugang, Ausbildung, Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
* Kontinuität in der Forschung als Voraussetzung für den Kompetenzaufbau der Forscher und die Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
* Weiterentwicklung der Methoden und Instrumente
* Theoriebildung

Gleichzeitig wirbt er für mehr Transpa­renz: Alle öffentlich geförderten Ver­sorgungsforschungsprojekte sollen sich verpflichtend registrieren. Bei der Forschung sollen vor allem Patienten stärker involviert werden. Gebraucht werden außerdem Initiativen, die die Qualität der Versorgungsforschung in Deutschland langfristig sicherstellen, so Neugebauer. Dazu gehörten unter anderem die Bereitstellung von Projekt­fördermitteln, zum Beispiel durch eine Verstetigung des Innovationsfonds, sowie eine nachhaltige Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung.

(Quelle: © gie/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Software in der Medizin: Anforderungen und Best Practice
Frankfurt am Main, 28. Februar 2018 ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

MT-CONNECT und MedTech Summit 2018
Internationale Messe für Zulieferer- und Herstellungsbereiche der Medizintechnik, 11.+12. April 2017 ...mehr

PerMediCon 2018: Kongressmesse zur personalisierten Medizin
Schwerpunkt: Genomische Medizin, 18. und 19. April 2018 in Köln ...mehr

Unternehmertreffen NRW – Japan 2018: High-Tech in Krankenhäusern
Fraunhofer-inHaus-Zentrum, Duisburg ...mehr


VIP- und BMBF-Förderung für biohybride Implantate
1,5 Millionen Euro Förderung für die präklinische Validierung eines biohybriden Atemwegsstents gehen nach Aachen ...mehr

150.000 Euro für die Kinderherz-Forschung
Die Stiftung KinderHerz Deutschland hat den „KinderHerz-Innovationspreis NRW 2018“ ausgeschrieben. ...mehr

DAK-Digitalisierungsreport 2018: So denken Ärzte über E-Health-Lösungen
Ergebnis: Mediziner befürworten digitale Lösungen im Gesundheitssektor ...mehr

GKV-Spitzenverband nimmt Exoskelett ins Hilfsmittel­verzeichnis auf
System ermöglicht Paraplegikern das selbstständige Stehen und Laufen ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Land unterstützt neues Cancer Center Cologne Essen
Entwicklungssprung für die Krebsmedizin ...mehr

Arzneimittelkonto NRW: In Wuppertal startet der Echtbetrieb
Projekt bindet Ärzte, Apotheker, Pflegeeinrichtungen und Patienten in das Medikationsmanagement ein ...mehr

Netzwerk Organspende NRW startet Informationsoffensive
Initiative von Selbsthilfeorganisationen aus den Bereichen Organspende und Transplantation startet Aufklärungskampagne ...mehr

Häufigster Zusatznutzen bei Krebstherapien
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) legt Bilanz seiner bisherigen Arbeit vor ...mehr

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018 ...mehr


Förderung von Vorhaben der strategischen Projektförderung mit der Republik Korea unter der Beteiligung von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Robotik
Einreichungsfrist: 30.04.2018 ...mehr

Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Polen: "Deutsch-Polnische Kooperation zum Technologietransfer in der Digitalen Wirtschaft (DPT)"
Einreichungsfrist: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung von transferorientierter Versorgungsforschung – Forschung und Ergebnistransfer für eine bedarfsorientierte Rehabilitation
Abgabetermin: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "Gründungen: Innovative Start-ups für Mensch-Technik-Interaktion"
Bewerbungsschluss: 15.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "Computational Life Sciences"
Einreichungsfrist: 12.04.2018 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema „Bildgeführte Diagnostik und Therapie – Neue Wege in der Intervention“
Einreichungsfrist: 30.03.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des ERA-Netzes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ERA-NET CVD)
Einreichungsfrist: 15.03.2018 ...mehr