Versorgungs­forschung: Elf Maßnahmen sollen Defizite beseitigen

Die Versorgungsforschung soll Konzepte liefern, die die Gesundheits­versorgung Deutschlands auch in ländlichen Gebieten sicherstellt. Die aus Mitteln des Innovationsfonds geförderten Projekte können zwar sehr viel dazu beitragen. Unklar sei aber noch wie erfolgreiche Projekte ausgewählt werden, ihren Weg in die Regelver­sorgung fänden und langfristig finanziert würden, sagte Wolfgang Hoffmann, Kongress­präsident des 16. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung gestern in Berlin.

„Auch Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), weiß im Moment nicht, wie er gute Projekte in die Regelversorgung überführen kann“, sagt Hoffmann. Dieser Prozess müsse in der kommenden Legislatur geklärt werden.

Der G-BA habe nicht die richtige Struktur, um das Gesundheitssystem weiterzuent­wickeln, indem Innovationen aus der Versorgungsforschung umgesetzt werden. „Dieses System ist vielmehr dafür da, um Frieden zu erhalten – was bei 250 Milliarden Euro im Jahr auch nötig ist. Der Innovationskern fehlt aber. Ohne diese wird es auf Dauer keinen Frieden geben“, erklärt Hoffmann das Problem.

Die methodische Expertise in Sachen Versorgungsforschung sollte dabei vom Deutsche Netzwerk Versorgungs­forschung e.V. (DNVF) kommen, ist der DNVF-Vorsitzende Edmund Neugebauer aus Neuruppin überzeugt. In einem Positionspapier formuliert das DNVF elf Maßnahmen, um konzeptionelle Defizite bei der Steuerung des Gesundheits­wesens zu vermeiden: „Wir empfehlen darin als ersten Schritt Versorgungsziele zu drängenden Gesundheitsproblemen zu definieren“, sagte Neugebauer.

Ziele in der Versorgungsforschung

* Planung- und Steuerung der Forschungsförderung
* Transparenz
* artizipative und transferorientierte Forschung; Clearingstelle
* Implementierungsmethoden
* Datenzugang und Qualität der Daten
* Ausbildung, Theoriebildung, Aufbau von Forschungsinfrastruktur
* Vernetzung
* Feldzugang, Ausbildung, Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
* Kontinuität in der Forschung als Voraussetzung für den Kompetenzaufbau der Forscher und die Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs
* Weiterentwicklung der Methoden und Instrumente
* Theoriebildung

Gleichzeitig wirbt er für mehr Transpa­renz: Alle öffentlich geförderten Ver­sorgungsforschungsprojekte sollen sich verpflichtend registrieren. Bei der Forschung sollen vor allem Patienten stärker involviert werden. Gebraucht werden außerdem Initiativen, die die Qualität der Versorgungsforschung in Deutschland langfristig sicherstellen, so Neugebauer. Dazu gehörten unter anderem die Bereitstellung von Projekt­fördermitteln, zum Beispiel durch eine Verstetigung des Innovationsfonds, sowie eine nachhaltige Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung.

(Quelle: © gie/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Informationsveranstaltung zum Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW
Life Science Center Düsseldorf, 02.07.2018 ...mehr

Konferenz MobileConnectedHealth.NRW: mobil digital vernetzt – Patienten und innovative Medizin
11. Juli 2018, Hilton Hotel Düsseldorf ...mehr

Klinische Bewertung medizinischer Software
21. August 2018 in Frankfurt ...mehr

Workshop: Klinische Studien (nicht nur) für Start-ups
13. September 2018 in Aachen ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ geht in die siebte Runde
Bewerbungsschluss ist der 31. August 2018 ...mehr

Visidoo ist der Jury-Sieger, NMS der Publikumspreisträger beim MedicalVentureDay.NRW 2018!
Ausverkauftes Haus bei der Premiere des neuen Veranstaltungsformats für Innovatoren aus Digital Health und Medizintechnik – ein Powerpaket für Healthcare-Start-ups und Gründer ...mehr

Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW: Land fördert zwölf Forschungsprojekte mit 19 Millionen Euro
Digitalisierung nutzen für neue Ideen in der Gesundheitsforschung ...mehr

„Mitwachsende“ Herzklappe erfolgreich an Schafen getestet
Herzklappe aus körpereigenem Material könnte sich Veränderungen im Kindes- und Jugenalter anpassen ...mehr

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
Uniklinik Bonn bietet nicht invasive Behandlung für therapieresistenten essentiellen Tremor ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Trendreport zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Medizin" ist erschienen
Potenziale von Hirnschrittmachern, intelligenten Implantaten oder Exoskeletten für die medizinische Versorgung ...mehr


Förderung von Zuwendungen für Juniorverbünde in der Systemmedizin
Einreichungsfrist: 09.10.2018 ...mehr

Förderung von Zuwendungen für "Systemmedizinische Forschungsverbünde"
Einreichungsfrist: 26.09.2018 ...mehr

Förderung von Zuwendungen für Demonstratoren zur Individualisierten Medizin
Einreichungsfrist: 15.08.2018 ...mehr

Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Neue Werkstoffe in NRW
Bewerbungsschluss: 04.07.2018 ...mehr

Förderung von F&E auf dem Gebiet Innovations- und Technologiepartnerschaften für die Mensch-Technik-Interaktion
Einreichungsfrist: 29.06.2018 ...mehr