Neue Leitlinie zu evidenzbasierten Gesundheits­informationen erschienen

Eine neue „Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation“ haben das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und die Fachwissenschaft Gesundheit der Universität Hamburg vorgestellt. An der Entwicklung haben während der vergangenen fünf Jahre Vertreter aus 22 Institutionen und Verbänden sowie drei Patientenvertreter mitgearbeitet. Die Leitlinie richtet sich an die Ersteller von Gesundheitsinformationen. Ziel ist es, die Qualität von Gesundheitsinformationen zu verbessern. Dafür umreißt sie die Inhalte, die kommuniziert werden sollen, und die Darstellung der Informationen.

„Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen zielen auf die Verbesserung der Versor­gung ab. Sie sind eine Voraussetzung für informierte Entscheidungen“, heißt es in der Einleitung der Leitlinie. Bürger wollten mehr und vor allem glaubwürdigere Infor­mationen und eine größere Beteiligung an der Entscheidungsfindung.

Das Recht von Patienten auf evidenzbasierte Informationen begründe sich zudem aus einem ethi­schen und rechtlichen Anspruch heraus, so die Leitlinienautoren. Der selbstständige Umgang mit einer langwierigen Erkrankung, die durch unterschiedliche therapeutische Interventionen beeinflussbar sei, mache eine umfassende und objektive Entschei­dungs­grundlage erforderlich. „Bisher gibt es nur wenige qualitativ hochwertige, unabhängige Gesundheits­infor­ma­tionen“, kritisieren die Leitlinienautoren.

Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen stellten relevante Informationen zu Gesund­heitsentscheidungen „umfassend, verständlich, transparent, unverzerrt und objektiv dar. Sie beinhalten Informationen zu Verlauf und Auswirkungen von Erkran­kungen, Maßnahmen zur Gesunderhaltung (Prävention und Gesundheitsförderung), Früherkennung, Diagnostik, Behandlung, Palliation, Rehabilitation, Nachsorge, Pflege oder Krankheitsbewältigung“, heißt es in der Leitlinie. Der Nutzen und Schaden von Maßnahmen werden anhand patientenrelevanter Ergebnisparameter wie Mortalität, Morbidität und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität dargestellt. Grundlage der Erstellung sei ein transparentes methodisches Vorgehen.

Ganzen Artikel lesen

(Quelle: © hil/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Horizont 2020 – Informationsveranstaltung zum kommenden Arbeitsprogramm 2018-2020
Veranstaltung von BIO.NRW, InnovativeMedizin.NRW und CLIB2021 ...mehr

Global Partnering – World Premier Materials
One-to-one meetings with Korean leading companies ...mehr

Save the date: Unternehmerreise nach Sichuan
Marktpotenzial erkennen – Netzwerke knüpfen – Vorteile sichern, 12. bis 18. September 2017 ...mehr

mHealth Israel - Nutzen Sie die kostenlose Repräsentanz Ihres Unternehmens durch einen NRW-Investions- und Kooperationsscout
...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

IoT Solution World Congress (IoTSWC)
Barcelona, 03. bis 05. Oktober 2017 ...mehr

33. Ernst Klenk Symposium für Molekulare Medizin
Tissue Regeneration, wound healing and fibrosis: Translating basic concepts into regenerative therapy ...mehr

MEDICA Academy: Fortbildungsveranstaltung für Mediziner
Ein Schwerpunkt liegt auf medizinischen Innovationen im digitalen Zeitalter ...mehr


Hightech für die Alzheimer-Forschung
Neubau des Jülicher Biomolekularen NMR-Zentrums eingeweiht ...mehr

Neue Leitlinie zu evidenzbasierten Gesundheits­informationen erschienen
Ziel ist eine Verbesserung der Versorgung ...mehr

EU-Kommission führt Umfrage zu E-Health durch
Die EU-Kommission hat eine Konsultation zu "Gesundheit und Pflege im digitalen Binnenmarkt" eingeleitet. ...mehr

Breite gesellschaftliche Debatte über künstliche Intelligenz gefordert
Politikwissenschaftler will Debatte über Risiken und Chancen von KI in der Medizin ...mehr

Open Innovation: Ideen für künstliche Intelligenz und intelligente Vernetzung gesucht
Plattform des Bundeswirtschaftsministeriums nimmt Beiträge bis Mitte August entgegen ...mehr

Erste Software für elektronische Arztvisite zertifiziert
NRW-Unternehmen aus Bünde ermöglicht sichere Videosprechstunde ...mehr

Innovationsgutschein Digitalisierung
Land fördert KMU bei der Einführung von neuen IT-Technologien oder digitalen Geschäftsmodellen ...mehr

Nightingale: a Pre-commercial Procurement project to design Europe’s next generation acute care patient monitoring systems
Horizon-2020-Projekt zur vorwettbewerblichen Beschaffung ...mehr

Neuauflage des Guide to German Medtech Companies 2018
Internationales Unternehmenskompendium für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ...mehr


Förderung von Projekten zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen"
Einreichungsfrist: 31. Oktober 2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Immer vor Ort – mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung"
Einreichungsfrist: 30. September 2017 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"
Einreichungs-/Vorlagefrist für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober ...mehr